Pastorin verlässt Brelingen

Mittlerweile hat es sich schon herumgesprochen: Debora Becker, seit mehr als zehn Jahren Pastorin in der evangelischen Kirchengemeinde St. Martini, verlässt die Wedemark. „Ich gehe am 28. Juni in den Mutterschutz, weil wir im August unser zweites Kind erwarten“, erzählt sie. Zum 1. November, mit Beginn der anschließenden Elternzeit, wird die Familie dann das Brelinger Pfarrhaus verlassen: „Mein Mann hat als Offizier der Bundeswehr einen Dienstposten in Washington angenommen und wir haben beschlossen, ihn als Familie dorthin zu begleiten“, berichtet die Pastorin weiter.

Für die Kirchengemeinde wurden die Weichen für die Zeit der Vakanz im Pfarrhaus bereits gestellt: Pastor Michael Brodermanns aus der pfarramtlich verbundenen Kirchengemeinde Mellendorf/Hellendorf übernimmt die Vakanzvertretung und wird unter anderem die Arbeit des Kirchenvorstandes begleiten. Pastor Karl-Martin Harms, Flughafenseelsorger und „Springerpastor“ im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen, ist parallel für die aktuell anfallenden Aufgaben vor Ort wie etwa die Erstellung des Gottesdienstplanes, den Konfirmand*innenunterricht und auch die teilweise Begleitung der Besuchsdienstarbeit verantwortlich. Harms steht darüber hinaus als Ansprechpartner für Taufen und Trauungen zur Verfügung; Beerdigungen werden im Rotationsprinzip von allen Wedemärker Pastorinnen und Pastoren übernommen.

„Weitere Aufgaben werden während der Vakanz von ehrenamtlich Mitarbeitenden erledigt“, berichtet Debora Becker nach einigen Abstimmungsgesprächen. So übernimmt der Besuchsdienstkreis auch diejenigen Geburtstagsbesuche, die bislang von der Pastorin gemacht wurden; Mitglieder des Kirchenvorstandes stehen für Aufgaben in den Fachausschüssen der Kirchengemeinde zur Verfügung. Über die Wiederbesetzung der Brelinger Pfarrstelle wird nach dem Wegzug Debora Beckers von den beiden Kirchenvorständen in Brelingen und Mellendorf/Hellendorf in Abstimmung mit dem Kirchenkreis entschieden.

Erste Voruntersuchung der Tonnendecke erfolgt

In der letzten Aprilwoche konnte eine erste Voruntersuchung der Tonnendecke durch den Restaurator Reinhold Gonschior erfolgen. Gleichzeitig sollten die Stellen, an denen der Schnee seine Schäden an der Decke hinterlassen hatte gesichert werden, damit keine weiteren Stücke herunterfallen können. Abgedeckt werden konnten die offenen Stellen noch nicht, dazu sind weitere Monate der Trocknung notwendig. Für die Arbeiten war von einem ortsansässigen Gerüstbauer ein Gerüst aufgestellt worden, das die Untersuchungen bequem ermöglichte. Gleichzeit konnte auch Frau Meinecke vom Amt für Bau- und Kunstpflege sich ein genaueres Bild vom Zustand der Decke machen.

Mündlich äußerte der Restaurator bereits, dass er beruhigt sei über den generell guten Zustand der unteren Schichten der Lehmdecke, die beim Bau der Kirche mit einer Kalkschicht verputzt worden waren. Ausdrücklich lobte er die Arbeit, die da vor über 150 Jahren beim Bau der Kirche geleistet worden war.

Leider hat man beim Überstreichen der Decke in den 60er Jahren aber auf eine Acrylfarbe zurückgegriffen, die weder Luft- noch Feuchtigkeitsdurchlässig sei. Das würde jetzt immer wieder und immer weiter Schäden verursachen, weil Wasser, das durch die Lehm- und Kalkschicht dringe vor der Farbschicht quasi stehen bleibe. Im schlimmsten Fall - wie jetzt bei dem vielen Wasser, das durch den Schnee in die Decke eingedrungen war - führe das dazu, dass das Wasser die Farbe zum Abplatzen bringe.

Der Restaurator bestätigte die Einschätzung des Amtes für Bau- und Kunstpflege, dass die Farbe abgenommen und durch eine atmungsaktive und Wasserdurchlässige Farbe ersetzt werden müsse.

Unsere Kirche

 

 

Kirche und Brelingen|

Brelinger putzen ihre Kirche mit Staubsauger und Lappen

Zu einer Putzaktion in der Brelinger Kirche hatte der Orgelbauverein St. Martini Brelingen seine Mitglieder aufgerufen. Gekommen waren etliche und hatten Eimer und Putzlappen, Staubsauger und Besen oder Staubwedel an sehr langen Stielen mitgebracht.

Weiterlesen …

Brelingen/Negenborn/Oegenbostel|

Nach 15 Monaten verabschiedet sich der Gottesdienst to go

Am 15. März 2020 stand sie mit dem ersten „Gottesdienst to go“ in der Hand vor der Brelinger Kirche. Seitdem hat es an fast jedem Sonntag einen Gottesdienst zum Mitnehmen in Brelingen, Negenborn und Oegenbostel gegeben. „Insgesamt waren es über 60.“, berichtet

Weiterlesen …

Kirche und Brelingen|

Konfirmationsjubiläen in der Kirche für Doppeljahrgänge

Mit Ende 30 kommt bei manchen die erste „Midlife-Krise“. Das ist eine gute Zeit, um sich noch einmal richtig jung zu fühlen und an die eigene Konfirmation zu denken. Was machen die anderen denn jetzt wohl so? Wo spüre ich den Segen, der mir damals zugesprochen

Weiterlesen …

Kirche und Brelingen|

Akutelles Bild aus dem Kirchenvorstand

Der KV ist ja für 6 Jahre gewählt. Der Posten des /der Vorsitzenden und Stellvertretung muss aber nach 3 Jahren neu gewählt und besetzt werden. Marion Bernstorf zur Vorsitzenden wieder gewählt worden.

Weiterlesen …

Kirche|

Do you speak English? Gottesdienst to go and to stay am 13. Juni 2021

„Christus spricht: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ (Mt 11,28) – diese Einladung gilt uns allen, aber versteht sie eigentlich noch jeder? Kommt sie bei allen an, für die sie gilt?

Weiterlesen …

Kirche|

Wer bin ich? - Jugendgottesdienst to go and to stay am 6. Juni 2021

Lasst uns gemeinsam Gottesdienst feiern. In Brelingen feiern wir um 18:00 Uhr draußen hinter dem Gemeindehaus einen Jugendgottesdienst. Verbunden sind wir dabei mit allen, die wann und wo auch immer diesen Gottesdienst feiern, durch Glauben und Gebet.

Weiterlesen …