Handarbeitskreis

Unser Handarbeitskreis hat Tradition. 1970 begannen einige Frauen der Gemeinde unter der Leitung von Frau Elisabeth Oelschläger, sich zum Stricken, Sticken und Häkeln zusammenzufinden. Die Arbeiten, die dadurch entstanden, wurden beim ersten Weihnachtsbasar 1971 zugunsten des Kindergartens verkauft. 1991 übernahm Frau Mary Giesemann den Handarbeitskreis und leitete ihn bis zum Jahr 2003. Unter ihrer Leitung entwickelte sich die Gruppe zu einer festen Größe in der Gemeinde und ist seitdem von dem traditionellen Weihnachtsmark am 1.Advent nicht mehr wegzudenken.

Seit Januar 2004 liegt die Leitung in den Händen eines Teams, die Ansprechpartnerin ist Frau Renate Bülter.

Nach wie vor treffen sich Frauen unterschiedlichen Alters mittwochs um 15 Uhr in vierzehntägigen Abstand im Gemeindesaal, um gemeinsam zu handarbeiten. Die unzähligen schönen Dinge (berühmt sind die selbst gestrickten Socken), die dabei entstehen, werden  auf dem Weihnachtsmarkt in einem eigenen Stand verkauft. Der Erlös kommt in der Regel der eigenen Gemeinde zugute. Seit einiger Zeit befindet sich im Gemeindesaal eine Vitrine, in der man das ganze Jahr über ausgewählte Handarbeiten ansehen und ggf. auch kaufen kann.

Der wichtigste Aspekt dieses traditionellen Kreises in unserer Gemeinde ist jedoch die Gemeinschaft, die in der stets liebevoll gedeckten Kaffeetafel oder der Ehrung der Geburtstagkinder zum Ausdruck kommt. Im Übrigen findet sich bei jedem Treffen auch eine Gruppe, die zusammen Gesellschaftsspiele oder Karten spielt. Einmal im Jahr machen sich die fleißigen Handarbeiterinnen zu einem gemeinsamen Ausflug auf.

Sollten sie Lust verspüren, an dieser geselligen Runde teilzunehmen, sprechen Sie gern Renate Bülter unter Tel.05130 4922 an.